Bild des Monat - mit persönlichen Ausführungen des Künstlers

Lotusblüten und Blätter -
Chinatusche auf Japanpapier,
ca 70x50cm
Diese Komposition aus Blüten und Blättern des Lotus lebt von der Gliederung der Bildfläche. Die Mitte wird durch die Vertikale des größten Blattes dominiert.
Das Bildzentrum wird von der Verbindung zum nicht sichtbaren Stengelansatz markiert, auf den die Blattrippen zulaufen.
Die Horizontale zieht sich von rechts unten  über die kleineren Blätter nach links. Die rechten Blüten folgen dieser Bewegung.
Die besondere Herausforderung dieser Art der Malerei liegt in dem Umstand, daß die einmal aufgetragene Farbe auf dem Papier nicht mehr bewegt oder entfernt  werden kann. Die vorhandenen Farb-flächen können nur ergänzt oder im Tonwert verändert werden. Zudem zieht die flüssige Farbe im Papier weiter, sodaß exakte Formen und Dimensionen kaum möglich sind.
Daher bedarf es zur Klärung der Formen und feinen Strukturen eine Pinselzeich-nung mit kräftiger Tusche, wobei auch hier mit einem Ausbluten der Linien zu rechnen ist.
Die präzise Vorausplanung der Arbeits-schritte, rasches und flexibles Reagieren auf die Gegebenheiten und viel Improvi-sation werden beim Malen abverlangt.
Die Einübung der Pinselbewegungen insbesondere für den zeichnerischen Teil sind vorab eine gute Voraussetzung für ein passables Ergebnis.